1. Erdenhüter*innen-Tag: Am 18. September 2o21

mit vielen Workshops, Vorträgen, Naturführungen, Mitmachangeboten, Austausch- & Vernetzungsmöglichkeiten als Geschenk an die Mutter Erde

Ich folge meinem inneren Ruf, den Ruf der Mutter Erde in mir. Ich höre ihren Herzschlag und möchte ihn gerne mit dem unsrigen verbinden, um so ein Netz zu weben von Menschen, die Verantwortung für unsere Erde, für die Elemente Feuer, Erde, Wasser und Luft und alle Wesen übernehmen – vllt. im ganz Kleinen, im Alltag beim Sparen jedes Wassertropfens oder im Größeren als Wasserbauingenieur oder durch das Singen von Kraftliedern.

Es soll ein Tag der Fülle sein, an dem wir uns als WIR fühlen. WIR, die wir den derzeitigen Wandel verstehen und mitfließen, ihn aktiv mitgestalten. Denn wir hören alle den Ruf der Mutter Erde, die sich dringende Veränderung wünscht. Nun stecken wir mittendrin und können den Wandel mitgestalten. Welch ein Geschenk! Doch dafür gilt es noch einiges zu lernen, Erfahrungen auszutauschen, sich zu vernetzen, denn kein Prinz wird kommen, um uns zu erlösen. Jede/r von uns ist aufgerufen, eine innige Beziehung zu unser Ernährerin und Schöpferin aufzubauen, das Herz zu öffnen für eine Mutter-Erde- Hüte-Beziehung und diese in liebevoller Freude zu leben. Mit der Natur zu leben, heißt nicht zwangsläufig Verzicht.

vorläufiges Programm (weitere Programmpunkte werden gerade ausgearbeitet):

* Vom Landschaft-Planen zum Erden-Hüten: Wie sich das Verhältnis von Mensch zur Natur wandelt
Interaktives Seminar von Prof. Dr. Arne Cierjacks, Professur für Landshaftsentwicklung und Vegetationstechnik, Hochschule für Technik und Wirtschaft, Dresden und Dr. Julia Cierjacks, Biologie- und Erdkundelehrerin sowie Experting für tropische Nutzpflanzen

* Die Erde in uns hüten - aus Sicht der TCM & Mineralstoffe
Cara Rasmuß Therapeutin für chinesische Medizin/ Mineralstofftherapie

* Nisthilfen für Wildbienen kennenlernen und selber bauen
Ein Blick in den Mikrokosmos der Blüten und was Bienen aus ihrem Nektar herstellen
Blütezeit und Bienenjahr - der phänologische Jahreszeitenkalender
Monica Schliemann, promovierte Biologin, 7 Jahren Imkerin unter artgerechter Haltung der Honigbienen und Förderung des Lebensraumes für unsere heimischen Wildbienen

* Gesunde Erde durch vegane Ernährung
Vegane Ernährung hilft die Erde im Gleichgewicht zu halten, ihre und unsere Gesundheit zu erhalten und zu schützen. Am Erhüter*innentag erfahrt ihr mehr über die positiven Auswirkungen pflanzlicher Ernährung und der Umsetzung veganer Ernährung im Alltag.
Nadja Mönch, vegane Erährungsberaterin, Yogalehrerin

* Terra Preta – Fruchtbare Erde
Dieser Workshop gibt einen ersten Überblick, was sich hinter Terra Preta verbirgt und welche Möglichkeiten wir haben, das Prinzip dieser fruchtbaren Böden in unseren Gärten nachzuahmen.Birke Soukup, Gemüsegärtnerin, Fünfstern Gartenbau & Weiterbildu, www.fuenfstern.de

* Saatgut-und Permakultur

Seit 15 Jahren baue ich alte Gemüsesorten und Kräuter an, um das Saatgut zu gewinnen und weiterzugeben. Dabei berücksichtige ich so viele Selbstaussaaten als möglich, d.h. viele Pflanzen "suchen sich ihren Platz selbst“ . Es entsteht eine große Vielfallt und natürliche Ausstrahlung durch diese respektvolle „artgerechte“ Pflanzenbehandlung.

Von diesem und den alten Sorten möchte ich berichten.

Saatgut-und Permakulturgarten Alt-Rosenthal Gbr


* Klotzbeuten für Wildbienen

Warum wir rund um das Umweltbildungszentrum Drei Eichen wilde Honigbienen im Wald hüten wollen -
Ein Beitrag zur Wiederbelebung der alten Zeidler-Handwerkskunst und zur Förderung der Artenvielfalt
Praxisbericht von verschiedenen deutsch-polnischen Workshops
Dr. Charlotte Bergmann, Geoökologin, Erdenhüterin und Leiterin von Drei Eichen

 

* u.v.m.

All das soll Inhalt des Erdenhüter*innen-Tages sein: sowohl ökologische Themen als z.B. auch ein Mutter-Erde-Lieder-& Trommelkreis, Dankes-Gebete an die Erde, Räucherungen mit Wünschen an den Himmel. 

Lasst uns gegenseitig stärken, austauschen, neu vernetzen, visionieren, lernen und zu Wohlfühl-Menschen werden. Unser Erdenhüter*innen-Tag soll eine Friedensbotschaft an die Erde und an uns sein, mit der wir neue Samen legen werden! Lasst uns die ökologische, wissenschaftliche und spirituelle Ebene verweben! Sei willkommen im Kreis der Erdenhüter*innen!

Und abends wird am Feuer mit Salty Matches getanzt, ab 20 Uhr.

Bitte mitbringen: Wenn gebraucht, eine Sitzunterlage für die Wiese. Gerne einen Beitrag zum gemeinsamen Mittagsbuffet, dessen Grundlage unsererseits eine leckere, vegane Suppe ist. Schreibzeug für eigene Notizen. Eigenen Trinkbecher.

 

Anmeldung: So früh wie möglich, da begrenzte Platzanzahl 

Organisation:        „Kräuterweib“, Heilpflanzen-Expertin & Erdenhüterin Birte Böhnisch,

                               u.v.a Erdenhüter*innen unserer Region

Ort:
habondia-Hof
Münchehofer Str. 9
15374 Dahmsdorf bei Müncheberg
Tel.: 033432 - 73 62 99
mail@habondia.de
Uhrzeit:
9.3o bis ca. 19.oo Uhr
Preis:
90,- € incl. diverse Unterlagen/Materialien, handgesammelte Wildkräutertees u.a. (Kräuter-)Getränke, energetisiertes Wasser, Snacks, Obst, vegane Mittagssuppe