Das Alchemisten-Labor

Die Kunst des Salben- und Creme-Rührens

Seit tausenden von Jahren werden Pflanzen für Heilzwecke benutzt. Viele grüne Helfer wachsen um uns herum: im Garten, auf der Wiese, im Wald, aus der Bordsteinritze. Wir übersehen sie oft oder sind uns nicht sicher, wie wir sie verwenden können. Doch die Heilkraft der Wildkräuter ist lange bekannt und  heute auch wissenschaftlich belegt. So können wir diese nicht nur als Nahrungsmittel, sondern auch zur Gesunderhaltung, Gesundwerdung und als natürliche Kosmetik nutzen.


Wichtige Anwendungsmethoden für die heilenden und pflegenden Kräuter sind Salben und Cremes. Doch wie werden diese hergestellt? Welche Zutaten sind nötig und wo bekomme ich sie her, was kann ich mir selbst ansetzen? Wie unterscheidet sich eigentlich eine Salbe von einer Creme? Was gibt es für wichtige Grundsätze, die beachtet werden müssen? Welche Utensilien werden benötigt? Welche Rezepturen kann ich auch zu Hause ausprobieren?


All diese Fragen sollen in unserem „Alchemisten-Labor“ bzw. in der „Kräuterhexen-Küche“ geklärt werden - in Theorie und Praxis. Wir werden gemeinsam verschiedene Cremes und Salben rühren und noch weitere als Rezeptur kennenlernen. Natürlich gibt es Erläuterungen zu den verschiedenen Inhaltsstoffen, zu ratsamen und nicht ratsamen. Letztlich gilt der Grundsatz: Die  Salben und Cremes müssen essbar sein, dann entsprechen sie meinem Qualitäts-Anspruch der natürlichen und heilsamen Zutaten.

Lassen Sie sich also zu einem Abend einladen, der Sie an den großen Kräuterkessel im Alchemisten-Labor entführt.

Seminarltg.:       „Kräuterweib“ und Heilpflanzen-Expertin Birte Böhnisch

 

 

Ort:

Uhrzeit:
18.oo bis ca. 21.3o Uhr
Preis:
25,- € (+15,- € für alle Creme- und Salben-Zutaten, Skript und handgesammelte Wildkräutertees)